Organobalance präsentiert Forschungsergebnisse zu Probiotika

Die Fallzahlen so genannter Zivilisationskrankheiten nehmen zu, Grund ist die Änderung von Ernährungs- und Lebensgewohnheiten weiter Bevölkerungsschichten. Neue Erkenntnisse legen nahe, dass im Verlauf der niedrigschwelligen, chronischen Entzündungen, die diese Krankheiten üblicherweise begleiten, die Darmflora eine wichtige Rolle spielt, und dass sich die Zuführung guter Bakterien hier positiv auswirken könnte. Entsprechende Ansätze stellt das Biotechnologie- und Forschungsunternehmen Organobalance auf der Jahrestagung der Internationalen Vereinigung für Probiotika und Präbiotika ("International Scientific Association for Probiotics and Prebiotics" ISAPP) vom 27. bis 29. Juni in Chicago vor.

 

Im Rahmen der mit der Evonik Nutrition & Care GmbH und Bionorica SE geschlossenen strategischen Allianz GOBI (Good Bacteria and Bioactive in Industry) untersuchen Forscher von Organobalance eine umfangreiche Stammsammlung von Milchsäurebakterien nach Stämmen mit möglichen positiven Auswirkungen. GOBI startete 2016 und ist auf insgesamt sechs Jahren angelegt. Erste Ergebnisse werden nun auf der internationalen ISAPP-Tagung vorgestellt.

 

Dafür haben Forscher im Labor die entzündungshemmende Wirkung von Bakterienstämmen zunächst getestet. Außerdem wurden Stämme aus der Organobalance-eigenen Sammlung in einem Labor-Modell auf ihre Fähigkeit zur Stärkung der Darmschleimhaut untersucht. Aktuell erfolgt eine weitergehende Charakterisierung der möglichen Wirkungsweise dieser Stämme in vorklinischen Studien. Organobalance ist seit 2016 Teil des dänischen Biotechnologie-Unternehmens Novozymes. Novozymes ist seit diesem Jahr Mitglied der ISAPP.

Produktion: Etablierung von skalierbaren Produktionsprozessen im Pilotmaßstab Produktion im industriellen Maßstab durch Lohnproduzenten... [mehr]