BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH

Services: Als internationaler Nahrungs- und Genussmittelstandort und mit der direkten Nähe zum Wasser bieten Bremen und Bremerhaven ein hervorragendes Umfeld für die Biotechnologiebranche. Die Etablierung der Biotechnologiebranche hat im Land Bremen im Vergleich zu anderen Bundesländern eine junge Entwicklungsgeschichte. Seit dem Zeitraum der Beteiligung des Zentrums für Gensensorik am BioRegio Wettbewerb im Jahr 1996 sind bis heute 17 Biotechnologiefirmen mit ca. 100 Beschäftigten entstanden. Das Know-how der Region liegt schwerpunktmäßig im Bereich der Qualitätskontrolle und Rückverfolgbarkeit von Substanzen im Lebensmittel- und Konsumbereich, der Nutzung mariner Ressourcen für unterschiedlichste Anwendungsfelder, der Enzymtechnologie, der Entwicklung von Mikroarrays und Diagnostika für die Erkennung von Krebskrankheiten oder von Zusatzstoffen für die Medikamentenherstellung der Pharmazeutischen Industrie. In Bremerhaven und Bremen sind unternehmerische Aktivitäten eng an die Wissenschaftslandschaft gekoppelt. Die BioRegion Bremen zeichnet sich mit dem Alfred-Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) und dem Max-Plack-Institut für Marine Mikrobiologie (MPI) durch eine exzellente Wissenschaftslandschaft aus. Seit 2001 gibt es einen Schub durch die Gründung der International University of Bremen (IUB) und neuer Hochschulinstitute in beiden Städten. Neue Plattformtechnologien zur Herstellung und Aufarbeitung von Proteinen, die Erforschung nanobiotechnologischer Systeme zur selektiven Produktabtrennung sowie die Bioinformatik geben neue Impulse. Darüber hinaus werden Themen zur Umweltbiotechnologie oder das "bar-coding" in enger Kooperation mit der Industrie und internationalen Wissenschaftlern vorangetrieben. Gemeinsam präsentieren Bremen und Bremerhaven als "Stadt der Wissenschaft 2005" ihre Institute als attraktive Kooperationspartner für die Wirtschaft. Mit der Gründung des Biotechnologiezentrums BioNord findet eine räumliche Verdichtung der Unternehmen in Bremerhaven statt. Die Akteure in Bremen finden die Nähe zu Kooperationspartnern im Technologiepark der Universität Bremen. Das derzeit formulierte strategische Landesziel ist es, weitere Aktivitäten der beiden Städte des Bundeslandes Bremen koordiniert umzusetzen, um über das Erreichte hinaus die vorhandenen Schwerpunkte zu festigen und die Schnittstellen auszubauen. Auch die im Bereich der Biotechnologie aktiven Unternehmen setzen auf profilbildende Netzwerke. Der "Unternehmensverband Life Sciences Bremen e.V." wurde 2003 gegründet und verfolgt das Ziel, seine Themen aus dem Life Science Bereich durch Errichtung, Förderung und Pflege eines realen und virtuellen Kommunikations- und Informationsforums zu fördern. Die wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes bauen derzeit ebenfalls ein Kompetenznetz mit dem Ziel auf, die Ausbildungs- und Forschungskapazitäten und -schwerpunkte stärker miteinander zu verzahnen, um größtmögliche Synergien der vorhandenen Ressourcen zu erwirken. Zwecks Abstimmung und Koordinierung der Landesaktivitäten wurde die Geschäftsstelle Biotechnologie eingerichtet, die durch Vertreterinnen der beiden Wirtschaftsförderungseinrichtungen des Landes – Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH und Bremer Innovations-Agentur GmbH – ausgefüllt wird und die Lobbyarbeit nach außen durchführt. Professionelle Messeauftritte, Fachtagungen und gemeinsame Lobbyarbeit ermöglichen einen kontinuierlich wachsenden Wissensaustausch und Werbung der Produkte.

  • Ausrichtungen
    • Wirtschaftsförderung
  • Aktualisiert am

    30.05.2018